Besuch in Ghana 2016 – Besuchsbericht

Ellen Schaudra, Leiterin Einkauf, Lindt & Sprüngli (Schweiz) AG
Von Ellen Schaudra
 

Die Schulungen, die wir besucht haben, waren:

  1. Eine Feedbackrunde mit den Bauern zum Schulungsmodul «Integriertes Bodenfruchtbarkeitsmanagement» («Integrated soil fertility management»)
  2. Eine Bauernschulung zum Modul «Farmer Business School»


In einem Dorf, das wir besuchten, zeigten uns die Dorfbewohner eine Schneckenfarm und einen Fischteich. Das sind zwei Projekte, die sie mit der Unterstützung unseres lokalen Programm-Managers für Nachhaltigkeit umgesetzt haben. Ziel ist es, damit ihre Einkommensquellen zu diversifizieren. Unser letzter Besuch galt einem professionellen Hofladen.

lindt blog 3_1

Die Schulung «Farmer Business School» zu beobachten, war sehr eindrücklich. Die Teilnehmenden, sowohl Männer als auch Frauen, waren sehr aufmerksam. Man konnte ihr Engagement und ihre Lernbereitschaft förmlich spüren.

Der Slogan des Moduls war: Geld rein, Geld raus. Das Ziel der Schulung bestand darin, zu zeigen, dass Investitionen notwendig sind, um eine Erhöhung der Gewinnmarge zu erreichen. Das wurde den Teilnehmenden mit einer einfachen Rechnung illustriert. Alle erhielten zu Beginn der Schulung einen Taschenrechner, sodass sie in der Lage waren, das Szenario selbst zu berechnen und ihre eigene Einschätzung dazu abzugeben. Alle Beteiligten äusserten sich sehr positiv über die Schulung, die zu einem eigentlichen Event wurde. Ich bin sicher, dass alle (ich eingeschlossen!) die Schulung als hilfreiches Training in Erinnerung behalten werden.

lindt blog 3_2

Im Programm «Alternative Livelihood» versucht der lokale Programm-Manager, die Bauern zu motivieren, in Alternativen zu investieren, die dazu beitragen können, die Lücke zwischen der lukrativeren Kakaoerntezeit sowie dem Verkauf dieser Ernte und der Nebensaison, die folgt, zu schliessen. Gegenwärtig stellt Kakao oft die einzige Einnahmequelle und das einzige Einkommen der Bauern dar. Dank zusätzlichen Initiativen sollte das Einkommen in zukünftigen Nebensaisons leichter gesichert werden. Es handelt sich hierbei um Gemeinschaftsprojekte eines Dorfes, und jeder investiert, was er kann: einige investieren Arbeit, andere Land. Allfällige Gewinne werden geteilt. Der Programm-Manager unterstützt die lokale Bevölkerung bei folgenden Fragen: Welche Arten von Projekten sollen ausprobiert werden? Wie sollen sie organisiert und wie die Arbeit geteilt werden? Und: Wie soll investiert und wie sollen die Gewinne ausgeschüttet werden?

Wir sahen wie eingangs bereits geschrieben eine sehr beeindruckende Schneckenfarm. Ja, Sie lesen richtig ... Schnecken ... Sie sind eine Delikatesse in Ghana und können problemlos und zu einem guten Preis auf dem Markt verkauft werden. Wir konnten kaum widerstehen, sie zu probieren ... :-)

lindt blog 3_3

Unser letzter Besuch galt einem professionellen Hofladen. Mehrere Landwirte im Dorf hatten sich für dessen Leitung beworben, und mit grosser Sorgfalt war eine Person ausgewählt worden, die die notwendigen Kriterien erfüllte.

Der Laden wurde gerade geöffnet, als wir ankamen. Das langfristige Ziel ist es, solche Läden in jedem Dorf umzusetzen. Sie sollen die Bauern mit allem ausstatten, was sie benötigen, um ihre Betriebe zu verwalten: Werkzeuge, Dünger und Pestizide. Das Lindt & Sprüngli Farming Program unterstützt dieses Projekt sowohl in finanzieller Hinsicht in Form von Anfangsinvestitionen als auch mit der Weitergabe von Know-how an die Hofladenbetreiber. Während unseres Besuchs haben wir den neuen Hofladenbetreiber durch den Kauf von zwei Macheten unterstützt.

lindt blog 3_5

Mein Gefühl während der ganzen Reise in Ghana war grundsätzlich sehr positiv, und ich war tief beeindruckt vom Engagement der Menschen, die wir trafen. Sie mögen in Bezug auf «westliche Standards» vielleicht arm sein, aber sie haben eine sehr positive Einstellung. Sie sind stolz, Teil des Lindt & Sprüngli Farming Program zu sein. Sie sind sehr motiviert, daran teilzunehmen, um so ihren Lebensunterhalt zu verbessern.
 

Ich bin stolz darauf, für ein Unternehmen wie Lindt & Sprüngli zu arbeiten: Wir bieten nicht nur finanzielle Unterstützung in Ghana, sondern sind uns auch bewusst, wer unsere wichtigsten und äusserst geschätzten Partner sind: die Kakaobauern.
 

Abschliessend möchte ich den lokalen Programm-Manager für Nachhaltigkeit zitieren:
«Es ist so motivierend und erfrischend zu sehen, dass Menschen dir dankbar sind für deine Arbeit. Ich schätze meine Arbeit sehr, und dieses positive Gefühl möchte ich immer mit anderen Menschen teilen. Der motivierendste Aspekt dieser Arbeit ist zu erkennen, dass benachteiligte Menschen dennoch ein Gefühl der Hoffnung haben und dass man ihnen Wege zur Verbesserung ihrer Lebensumstände aufzeigen kann. Es wird vermutet, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung unter Armut und schlechten Lebensbedingungen leidet. Als Change-Management-Berater  müssen wir alles dafür tun, dass diese Menschen wieder den Anschluss finden. Deshalb tun wir alles, was wir können, um dazu beizutragen, die Veränderungen, die wir uns so sehr wünschen, herbeizuführen. Ich danke Ihnen sehr, und wir sind weiterhin gemeinsam bestrebt, die Veränderungen, die die Kakaobauern brauchen, zu erreichen.»

 

 

Über den Autor

Ellen Schaudra

Leiterin Einkauf, Lindt & Sprüngli (Schweiz) AG